AGB

AGB Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen

1.
Der Gastaufnahmevertrag (Mietvertrag) ist abgeschlossen, sobald das Zimmer/der Funktionsraum bestellt oder zugesagt, oder falls eine Zusage aus Zeitgr├╝nden nicht mehr m├Âglich war, bereitgestellt ist.

2.
Der Abschlu├č des Gastaufnahmevertrages (Mietvertrag) verpflichtetdie Vertragspartner zur Erf├╝llung des Vertages, gleichg├╝ltig, auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen worden ist. Der Vertrag kann nicht einseitig gel├Âst werden.

3.
Tentativ- oder Optionsdaten sind f├╝r beide Vertragspartner bindend. Das Hotel beh├Ąlt sich das Recht vor, nach Ablauf der Tentativ- oder Optionsdaten die reservierten Zimmer und Funktionsr├Ąume anderweitigzu vermieten.

4.
Reservierte Hotelzimmer stehen dem Gast von 15 Uhr am Anreisetag bis 11 Uhr am Abreisetag zur Verf├╝gung. Sofern nicht ausdr├╝cklich eine Ankunftszeit, oder eine Garantiebuchung vereinbart wurde, beh├Ąlt sich das Hotel das Recht vor, bestellte Hotelzimmer nach 18 Uhr anderweitig zu vergeben.

5.
Reservierte Funktionsr├Ąume stehen dem Leistungsnehmer nur zu der schriftlich vereinbarten Zeit zur Verf├╝gung. Eine Inanspruchnahme der Funktionsr├Ąume ├╝ber den vereinbarten Zeitraum hinaus bedarf der vorherigen Genehmigung durch die Veranstaltungsabteilung.

6.
Der Leistungsnehmer erwirbt keinen Anspruch auf Bereitstellung bestimmter Hotelzimmer oder Funktionsr├Ąume. Sollten vereinbarte Zimmer oder Funktionsr├Ąume, aus welchen Gr├╝nden auch immer, nicht verf├╝gbar sein, so ist das Hotel verpflichtet, einen gleichwertigen Ersatz, auch au├čerhalb des Hauses, soweit dies zumutbar ist, bereitzustellen.

7.
Bei Um- bzw. Abbestellungen von Hotelzimmern, Funktionsr├Ąumen und Arrangements werden in Rechnung gestellt:
a) bis 40 Tage vor Ankunft:Keine Kosten
b) 39 bis 30 Tage vor Ankunft: 30 % der vereinbarten Leistungen/Arrangements
c) 29 bis 14 Tage vor Ankunft: 45 % der vereinbarten Leistungen/Arrangements
d) 13 bis 0 Tage vor Ankunft: 60 % der vereinbarten Leistungen/Arrangements
e) bei Buchungen nur ├ťbernachtung/Fr├╝hst├╝ck 80 % des vereinbarten Zimmerpreises
Umfassen die Vereinbarungen mit dem Haus am Meer mehr als 50 ├ťbernachtungen je Veranstaltung, so verl├Ąngern sich die vorgenannten Fristen um jeweils 30 Tage.

Das Hotel bem├╝ht sich nicht in Anspruch genommene Zimmer, Funktionsr├Ąume und Arrangements nach M├Âglichkeit anderweitig zu vergeben, um Ausf├Ąlle zu vermeiden. Bis zur anderweitigen Vergabe der vertraglich vereinbarten Zimmer, Funktionsr├Ąume und Arrangements hat der Leistungsnehmer f├╝r die Dauer des Vertrages unter Ber├╝cksichtigung der vorgenannten Kostenregelung den errechneten Betrag zu zahlen.

Leistungen Dritter, die vom Haus am Meer im Auftrag des Leistungsnehmers bestellt und nicht in Anspruch genommen wurden, sind bei Abbestellungen nach dem AGB des Dritten zu erstatten.

8.
Um bei Gruppenbuchungen (ab 12 Personen) einen geordneten Ablauf zu gew├Ąhrleisten, ist der Leistungsnehmer/Besteller verpflichtet, dem Hotel 4 Tage vor Ankunft der Gruppe die Teilnehmerliste zur Verf├╝gung zu stellen.

9.
Ist der Besteller nicht gleichzeitig Veranstalter, so haften beide als Gesamtschuldner.

10.
Sollte der Veranstalter eine politische Vereinigung sein, so bedarf es f├╝r die Wirksamkeit des Vertrages zus├Ątzlich der Genehmigung durch die Gesch├Ąftsleitung des Hotels. Verschweigt der Besteller/Veranstalter gegen├╝ber dem Hotel, da├č es sich um eine politische Vereinigung handelt, so ist das Hotel berechtigt, den Vertrag zu l├Âsen und entsprechende Bereitstellungskosten nach 7. zu berechnen.

11.
Stellt sich nach Vertragsabschlu├č heraus, dass die mit dem Besteller/Veranstalter abgeschlossene Veranstaltung den reibungslosen Gesch├Ąftsbetrieb, die Sicherheit oder den Ruf des Hotels zu gef├Ąhrden droht, so kann das Hotel vom Vertrag zur├╝cktreten. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Hotel ├╝ber den wahren Zweck der Veranstaltung bei Vertragsabschlu├č durch den Besteller/Veranstalter nicht hinreichend informiert worden ist.

12.
Rechnungen sind binnen 10 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar.

13.
Kreditkarten (Amexco, Eurocard, Visa) werden nur zur Zahlung von Betr├Ągen akzeptiert, die weder einer Provisionsforderung unterliegen, noch spezielle Rahmenabkommen sind.

14.
├ťberschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschlu├č und Leistungsbereitstellung 6 Monate, so beh├Ąlt sich das Hotel das Recht vor, Preis├Ąnderungen ohne vorherige Ank├╝ndigung vorzunehmen. Alle Preise verstehen sich in Euro.

15.
M├╝ndliche Nebenabreden werden nicht getroffen. ├änderungen und Erg├Ąnzungen bed├╝rfen zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

16.
Gerichtsstand ist Westerstede. „Bei Seminaren, Tagungen, Kongressen, Banketts, B├Ąllen, Ausstellungen, Vortr├Ągen usw. ist weiterhin zu beachten:

17.
Eine ├änderung der Teilnehmerzahl f├╝r ein gemeinsames Essen mu├č sp├Ątestens 4 Tage vor Veranstaltungsbeginn schriftlich ├╝bermittelt worden sein, andernfalls wird mindestens die bestellte Zahl der Gedecke in Rechnung gestellt.

18.
Der Veranstalter/Besteller haftet f├╝r die Bezahlung etwaiger, von den Veranstaltungsteilnehmern zus├Ątzlich bestellter Speisen und Getr├Ąnke.

19.
Das Mitbringen von Speisen und Getr├Ąnken bedarf der vorherigen Genehmigung durch das Hotel.

20.
F├╝r Verlust oder Besch├Ądigung von eingebrachten Gegenst├Ąnden oder Exponaten wird keine Haftung ├╝bernommen. S├Ąmtliches Dekorationsmaterial mu├č den feuerpolizeilichen Anforderungen entsprechen.

21.
Anbringen von Dekorationsmaterial oder sonstigen Gegenst├Ąnden ist ohne Zustimmung des Hotels nicht gestattet. F├╝r Besch├Ądigungen der Einrichtung oder des Inventars vom Hotel, die bei Auf- oder Abbau oder w├Ąhrend der Veranstaltung verursacht wurden, haftet der Veranstalter/Besteller ohne Verschuldensnachweis.

22.
St├Ârungen an zur Verf├╝gung gestellten technischen sonstigen Einrichtungen werden, soweit m├Âglich, sofort beseitigt. Eine Zur├╝ckbehaltung oder Minderung von Zahlungen kann jedoch nicht vorgenommen werden.

23.
Kommunale Abgaben anl├Ą├člich der Veranstaltung, Vergn├╝gungssteuer, Sperrstundenverl├Ąngerung etc. und GEMA-, G├ťFAgeb├╝hren gehen zu Lasten des Veranstalters.

24.
Wird bei Raumbereitstellungskosten der Mindestumsatz nicht erreicht, so gilt folgende Mietberechnungsformel:
1. Differenz zum Mindestumsatz in %.
2. Dieser Prozentsatz wird zur Ermittlung der Restmiete herangezogen.

Restmiete Berechnungsbeispiel:
Miete 200,- EUR / Mindestumsatz 1.400.- EUR
Erreichter Umsatz 900,-EUR
Differenz zum Mindestumsatz 500,- EUR = 35,7%,
somit Restmiete 142,80 EUR

NEU 25.

Mit der Buchung der „nicht erstattbaren Rate“ haben Sie 10% des Zimmerpreises bei der Reservierung gespart. Auf diese Kondition ist ab Buchung und bei ├änderungen eine Stornierungsgeb├╝hr in H├Âhe von 100% ohne Abweichung zu zahlen! Diese Rate ist nicht mit weiteren Erm├Ą├čigungen kumulierbar, sie ist weder ver├Ąnderbar noch stornierbar.

 

– ├änderungen vorbehalten –

Der Unternehmer verpflichtet sich nicht, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.